2019 - Talentforum

Direkt zum Seiteninhalt

2019

Archiv
  
Talentforum Mendig“ gewinnt den „11. Zukunftspreis Heimat“ der Volksbank RheinAhrEifel eG
  
Polch: 12.04.2019
Das Mendiger Talentforum kann auf eine seit über 23 Jahren erfolgreiche Förderung junger Künst­ler zurückblicken.
Seit Gründung des Vereins, der am 05. Februar 1996 auf Anregung des Ehrenvorsitzenden Herbert Kranz aus der Taufe gehoben wurde, sind Fördergelder von über 120.000 € (Stand Dez. 2017) an begabte junge Künstler ausgezahlt worden.
In eigenen Konzerten des Vereins hatten die Geförderten  Gelegenheit ihr Können unter Beweis zu stellen. Aus dem Kreis der Geförderten sind viele im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend musi­ziert“ als Landes- und Bundessieger hervorgegangen.
Größte Unterstützung hat das Talentforum von dem Pianisten und Klavierpädagogen Thomas Mombaur er­fahren. Er hat uns nicht nur hochbegabte junge Künstler vorgeschlagen, sondern auch interessante Begabungen zugeführt. Thomas Mombaur ist seit einigen Jahren, insbesondere bei den Konzerten auf Burg Namedy unser künstlerischer Leiter. Seine Arbeit hat maßgeblich das hohe Niveau unserer Konzerte bestimmt.
Friederike Assion-Bolwin ist nicht nur eine gefragte Konzertsängerin sondern arbeitet als Gesangs­pädagogin erfolgreich mit jungen Sängerinnen und Sänger. Mit ihr haben wir eine wertvolle Unter­stützung bei der Identifizierung junger Gesangstalente gefunden.
Frau Dr. Bursik, Leiterin der Kreismusikschule Mayen-Koblenz, hat uns ebenso Talente zur Förderung vorgeschlagen, die wir gerne in unsere Förderung einbezogen haben.
Grund genug dafür sich im Jahr 2018 für den „Zukunftpreis Heimat“ zu bewerben. Chancen unter die ersten 10 Plätze zu kommen hatte ein jeder gehofft. Keiner der Vorstandmitglieder hätte je ge­dacht von 85 Bewerbern den 1. Platz zu erreichen.
Das Talentforum erhielt den, mit einem großzügigen Preisgeld von 15.000 Euro dotierten, 1. Preis sowie die Skulptur „Profilkopf“ des verstorbenen Künstlers Manfred Hammes. Die Skupltur zeigt ein Auge, das die zwei Dimensionen des Sehens verdeutlicht: das Anschauen, also das Betrachten und das Einsehen als ein Erkennen und Verstehen. Mit dem Kunstwerk hat Manfred Hammes symbolisch eine Verbindung zum Zukunftspreis Heimat geschaf­fen, denn die Skulptur fordert auf, hinzuschauen, was um uns herum geschieht.
Die Arbeit des Vereins, der heute von Christoph Kranz geleitet wird, sieht die Jury als förderungs­würdig an, da sie ein wichtiger Baustein in der Entwicklung junger Künstler ist und damit einen elementaren Beitrag für die Entwicklung der Kultur in der Region leistet“, erklärte der Juryvorsit­zende Werner Böhnke.
Im Namen der Vereinsmitglieder und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und nicht zuletzt der jungen Künstlerinnen und Künstler, die davon profitieren werden, sagen wir der Volksbank RheinAhrEifel ein herzliches „Danke“ für diese große Anerkennung unserer Arbeit.


Fotos: Peter Seydel
(vergrößerte Anzeige)






Foto: M. Bolwin
Foto: M. Bolwin
Zurück zum Seiteninhalt